Selbstheilung durch Qi Gong

Selbstheilung durch Qi Gong
© petunyia – fotolia

Selbstheilung ist in der asiatischen Kultur und in der asiatischen Medizin keine Seltenheit. Viele medizinische Behandlung beruhen auf dem Prinzip der Selbstheilung. So regt beispielsweise die Akupunktur und Akupressur bestimmter Qi-Punkte (Lebensenergie-Punkte) die Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers an. Neben medizinisch bekannten und anerkannten Verfahren, welche die Selbstheilung des Körpers fördern, kann der Mensch von sich aus tätig werden. Bestimmte Bewegungsabläufe helfen, die eigenen Heilkräfte in Gang zu setzen. So wird beispielsweise durch Qi Gong die Selbstheilung des Körpers gestartet. Nachfolgend wird erklärt, wie Qi Gong helfen kann.

Wie funktioniert die Selbstheilung durch Qi Gong?

Qi Gong kommt ursprünglich aus China und beinhaltet Meditations- und Konzentrationsmethoden sowie Bewegungsformen. Durch Meditationsübungen, Konzentrationsübungen sowie Atem- und Körperübungen wird das Qi des Körpers angesteuert. Das Qi (die Lebensenergie) muss fließen. Ähnlich wie ein Blutkreislauf, kann der menschliche Körper sich nur selbst heilen, wenn der Fluss des Qi nicht unterbrochen wird. Ist der Qi-Kreislauf blockiert, können Krankheiten entstehen. Durch Qi Gong werden die Blockaden des Qi aufgelöst und so der Selbstheilungsprozess des Körpers gestartet.

Funktioniert die Selbstheilung durch Qi Gong sofort?

Das ist individuell verschieden. Nicht jeder startet beim ersten Mal Qi Gong sofort seine Selbstheilungskräfte. So können bestimmte Blockaden dazu führen, dass die Methoden nicht funktionieren. Menschen, die psychisch sehr blockiert sind, können häufig nicht loslassen und sich nicht auf die Übungen konzentrieren. Das kann beispielsweise folgende Gründe haben:

  • Nervosität
  • Ungeduld
  • hohe Erwartungshaltung
  • starke Selbstkontrolle
  • fehlender Glauben an Selbstheilung

    Womit startet Qi Gong?

Qi Gong startet in der Regel mit Fa Gong, das sind Atem- und Meditationsübungen. Zunächst sollte dazu eine bequeme Position eingenommen werden. Anschließend sollte sich der Ausführende auf seine Atmung konzentrieren und bewusst atmen. Wer schmerzende Stellen besitzt, kann sich nach mehreren Minuten ausgeführter Atemübung auf diese konzentrieren. Wer ein Kribbeln an Körper und Extremitäten spürt oder wem unkontrollierte Bewegungen an Körper und Extremitäten aufweisen, der hat es geschafft sein Qi zu aktivieren.

Neben Fa Gong gibt es weitere Elemente wie beispielsweise Bewegungsübungen, die teilweise aus dem Kampfsport stammen, aber langsam ausgeführt werden. Sie dienen dazu, dass Qi im Fluss zu halten und Blockaden aufzulösen.

Ersetzt Qi Gong den Fitnesssport?

Nein, Qi Gong ersetzt nicht Ausdauer- und Muskelaufbausport. Qi Gong hilft die Lebensqualität zu verbessern, dass Qi im Fluss zu halten, Qi-Blockaden aufzulösen und Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Qi Gong trägt zur gesunden Lebensweise bei. Sport und ausgewogene Ernährung ersetzt aber auch Qi Gong nicht. Nur die Kombination aus allem hält fit.