Natürliche Wege zur Brustvergrößerung

Natürliche Wege zur Brustvergrößerung

Um die Brüste zu vergrößern, legen sich die meisten Frauen unter das Messer. Der Gang zum Chirurgen ist zum Alltag geworden und die Möglichkeiten von Vergrößerungen treten in immer mehr Variationen auf. Durch neuartige Methoden werden allbekannte Risiken minimiert und zum Teil sogar aufgehoben. Spezialisten für Brustvergrößerungen, sprechen sich insbesondere für die Methode der Eigenfetttransplantation aus: „Eigenfetttransplantationen stellen ein warmes und weiches, also insgesamt ein sehr natürliches Ergebnis sicher. Dabei werden zusätzlich das Risiko einer Kapselfibrose, sowie das Risiko des Verrutschens oder Reißens von Implantaten aufgehoben.“

Insgesamt befindet sich die ästhetische Chirurgie also auf dem Vormarsch und nimmt immer mehr Abstand von Fremdkörpern oder fragwürdigen Techniken, was die Option einer Schönheitsoperation insgesamt sicherer wirken lässt. Wer aber nicht das Kapital aufbringen möchte, oder aber Angst vor einem derartigen Eingriff insgesamt hat, bleibt nicht optionslos. Auch natürliche Optionen der Brustvergrößerungen werden vermehrt wahrgenommen. So sollen beispielsweise Massagen und auch verschiedene Samen von Pflanzen dabei helfen, die Brust der Frau auf natürliche Art und Weise zu vergrößern. Aber wie funktioniert das Ganze? Wir klären auf.

Größere Brüste auf natürliche Weise

Natürliche Wege zur Brustvergrößerung
© Africa Studio – fotolia

Die Brüste der Frau verändern sich ihr Leben lang. Schon als Teenager reagiert der Busen mit den Hormonen. Östrogene und auch Progesterone sind die zwei Hormone, die die Brust ausbilden.  Zeiten wie Schwangerschaften, die Ernährung auch die Genetik haben großen Einfluss auf den weiblichen Busen. Verschiedene Methoden können helfen den Busen langfristig zu vergrößern. Dazu sollte gewusst werden das die Methoden über längere Zeit angewandt werden sollten, damit die Produktion der Hormone angeregt wird und das Gewebe in der Brust wachsen kann.

Brustmassage zur Vergrößerung

Um den Busen dauerhaft zu vergrößern helfen regelmäßige intensive Massagen. Das Gewebe der Brust wird kräftig durchblutet und so dehnt sich das Gewebe aus und kann groß und fest werden. Öle wie Mandelöl sollten zur Massage verwendet werden, um Risse in der Haut zu vermeiden. Die Massage sollte jeden Morgen und jeden Abend gemacht werden. Die Brust soll mit ca. 100-300 kreisförmigen Bewegungen massiert werden.

Verschiedene Pflanzensamen liefern wachstumsanregende Eigenschaften

Bockshornkleesamen sollen eine östrogenähnliche Eigenschaft besitzen. Deshalb sollen diese helfen den Busen zu vergrößern. Es werden neue Zellen gefördert und können so mehr Fülle im Busen fördern. Bei stillenden Müttern kann die Milchproduktion gesteigert werden, da die Bockshornkleesamen auch stimulierend auf das Östrogen und das Progesteron reagieren. Einzunehmen sind diese mit einem Löffel, oder in Tees und Suppen.

Fenchelsamen können das Wachstum stimulieren. Der hohe Gehalt an Flavonoiden steigern den Östrogenspiegel im Blut. Täglich sollte eine Tasse Fencheltee getrunken werden.

Rotklee besitzt vier Phytoöstrogene, die das Blut verdünnen und binden sich im Körper an Rezeptoren des Östrogens und fördern somit ein Wachstum. Dafür auch eine Tasse Tee am Tag trinken.

Puerica Mirifica ist ein Knollengewächs aus Thailand. Dieses besitzt in hoher Konzentration Miroestrol und Genistein. Es kann als Pulver, als Creme und als Gelee verwendet werden.

Sägepalme gibt es in verschiedenen Formen. Tabletten, Tees und Kapseln. Diese stimulieren die Entwicklung des Brustgewebes.

Löwenzahnwurzel fördert neue Zellen und Gewebe in der Brust. Auch dieses ist als Tee anzuwenden.

Natürliche Vergrößerung – Fazit

Nicht nur diese Lebensmittel helfen den Busen zu vergrößern, sondern auch die Körperhaltung. Die krumme Haltung bringt die Brust zum Hängen und sie wirkt auch viel kleiner. Regelmäßiges Training der Muskulatur in Brust, Armen und Schultern kann helfen die Haus und das Muskelgewebe zu spannen.