Natürliche Öle für die Hautpflege

Natürliche Öle für die Hautpflege

Damit man sich wohl fühlt, sind geschmeidige Haare und eine gepflegte Haut besonders wichtig. Dies kann durch die Nutzung verschiedenster natürlicher Öle erreicht werden. Hierbei kommt es jedoch darauf an, das richtige Öl, oder eine Kombination verschiedener Öle, zu wählen und sie richtig zu nutzen.

Welche Qualitätsmerkmale für Öle gibt es?

Bei der Auswahl des Öls zählt vor allem die Qualität des Öls. Die wirklich wichtigen Inhaltsstoffe in Form von Vitaminen, oder geringer konzentrierten, besonderen Fettsäuren sind besonders empfindlich und vertragen nicht jede Behandlung. Vor allem zu große Hitze zerstört alle Inhaltsstoffe, welche ein Öl so wertvoll machen. Damit das Öl wirklich so gut wirken kann, wie man es sich wünscht, muss es kalt gepresst, keinesfalls raffiniert, und am besten auch noch ein Bio-Produkt sein. Pflegeprodukte mit Ölen aus Drogerien sollten ebenfalls vermieden werden, da hier noch Konservierungsmittel, Parfüm, und andere unnötige Inhaltsstoffe enthalten sind.

 

Natürliche Öle für die Hautpflege © PhotoSG
© PhotoSG – fotolia

Wie werden die Öle richtig angewendet?

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten natürliche Öle zu verwenden. Dabei sollte jedoch immer daran gedacht werden, wie die Verwendung am besten erfolgt. Ein durchgängiger Ölfilm zieht nur sehr schlecht ein und hinterlässt viele Rückstände. Eine bessere Form ist es eine Emulsion zu schaffen, in der die Öle feiner verteilt sind. Eine Emulsion, auch wenn Emulgatoren in etlichen Produkten für Stirnrunzeln sorgen, ist nichts weiter als die feine Verteilung von Öltröpfchen in Wasser. Daraus ergibt sich auch die ideale Anwendung, nämlich auf feuchter Haut, bzw. in frisch gewaschenem und leicht durchgetrocknetem Haar. Auch sollte das Öl vorsichtig etwas über Zimmertemperatur erwärmt werden. Hierzu sollte jedoch keinesfalls Herd oder Mikrowelle verwendet werden. Die Heizung, eine Wärmflasche, Heizdecke, oder ein Wasserbad sind wesentlich besser geeignet, denn auch hier werden die wichtigen Inhaltsstoffe nicht zerstört. Der Nachteil bei der Anwendung auf feuchter Haut und feuchten Haaren ist jedoch, dass schlecht zu erkennen ist, wann es genug, oder zu viel Öl ist. Deshalb sollte zumindest anfangs probiert werden, wie viel Öl die richtige Menge ist. Auch in Haarkuren oder Masken für die Haut lassen sich Öle gut verwenden. Im Haar kann das Öl auch gut über Nacht, in einem leicht feuchten Handtuch eingewickelt, angewendet werden. Anschließend wird es mit einer Spülung ausgewaschen.

Welche Öle gibt es?

Es gibt viele Pflegeöle welche, auch gemischt, für unterschiedliche Anwendungen dienen. Eine kleine Auswahl ist folgende: Aprikosenkernöl, Arganöl, Avokadoöl, Brokkolisamenöl, Jojobaöl, Kakaobutter, Klettenwurzelöl, Kokosöl, Leinsamenöl, Mandelöl, Olivenöl, Rizinusöl, Sesamöl, Sheabutter, Teebaumöl, Walnussschalenöl.