Autogenes Training für einen höheren Selbstwert?

Autogenes Training für einen höheren Selbstwert?

Im stressigen Alltag ist die Gefahr besonders groß, in belastende Situationen zu geraten, in denen der Stress Pegel kaum gesenkt werden kann.

Beim Thema Entspannung fällt da der Blick direkt auf das Autogene Training. Doch wie funktioniert es und wie muss man es anwenden? Kann es tatsächlich heilend wirken?

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Anwendung, Funktionen und Besonderheiten.

 

Autogenes Training für einen höheren Selbstwert
© megakunstfoto – fotolia

Was ist Autogenes Training?

Zunächst ist ein Autogenes Training eine Entspannungstechnik, die eine automatisch hergestellte Ruhe-Suggestion zum Ziel hat. Durch die Entspannung werden Herzschlag, Wärme und Kälte sowie innere Unruhe geregelt. Hat man es erst einmal gelernt, lässt es sich in jeder Situation anwenden und erleichtert den Alltag sowie die Stressbewältigung ungemein.

Doch erst nach mehrmaligem Wiederholen setzte die Wirkung ein, durch den Stress und Panik reguliert werden können. Deswegen wird Autogenes Training auch als “Psychohygiene” bezeichnet, da es nachhaltig bei besonders gestressten oder psychisch kranken Menschen angewandt werden kann und eine starke Wirkung erzielt.

Auch vor besonders stress-geprägten Situationen können Menschen hier vom Autogenen Training profitieren.

Der Ablauf ist wie folgt: Am besten setzen oder legen Sie sich an einen möglichst ruhigen Ort oder Platz, an dem Sie sich wohl fühlen. Unnötige Geräuschquellen sollten vermieden werden, damit Sie überhaupt in eine Ruhephase gelangen.

Nun starten Sie Ihr ausgewähltes Training und nehmen eine bequeme Haltung dabei ein. Um den Effekt zu steigern, sollten Sie das Training mehrmals wöchentlich machen.

Beachten Sie dabei, dass es auch Trainings ohne Rückführung gibt, was bedeutet, dass Sie dabei einschlafen können.
 

Wobei kann Autogenes Training helfen?

Gerade in belastenden Situationen ist der Stress sehr groß, den ein Mensch verspüren kann. Hier hilft das Autogenes Training beim Stress Abbau und im Umgang mit Ihren eigenen Ängsten. Natürlich können Sie nicht erwarten, dass sich nach einmaligem Training kein Stress oder keine Angst einsetzt, jedoch werden sie schrittweise nach mehrmaligem Training eine Verbesserung spüren.

Einen höheren Selbstwert erlangen Sie besonders dadurch, dass Autogenes Training unsere Grundstimmung positiv beeinflussen kann. Je mehr und öfter Sie in die Ruhe-Suggestion gelangen, desto ausgeglichener werden Sie sich fühlen. Mit einer positiven Grundhaltung begegnen Sie Gefahrensituationen oder Momente mit Stress ganz anders, da Sie einen klareren Kopf bewahren und sich Ihrer Gefühle besser bewusst sind.

Dabei helfen sogenannte Vorsätze, die in das Autogene Training integriert werden, die zu einer Dämpfung des Stress Pegels führen. Probieren Sie am besten selbst aus, inwieweit Ihnen das Autogene Training hilft und was sich dadurch in Ihrem Leben verändert!